Ergebnisse

Die Ergebnisse im FassadenTool basieren auf einer umfangreichen Parameterstudie eines Ein-Zonen-Modells mit dem thermischen Simulationsprogramm ESP-r. Dazu wurde ein Standardbüroraum mit typischen internen Lasten definiert. Für jede Kombination ist der Nutzenergiebedarf getrennt für Heizen, Kühlen, Be- und Entfeuchten für eine ideale Heizung/Kühlung ablesbar. Die erforderlichen Heiz- und Kühlleistungen sowie die Be- und Entfeuchtungsleistungen werden im Jahresverlauf ausgegeben. Wird keine aktive Heizung bzw. Kühlung vorgesehen, kann der Nutzer die Möglichkeiten der Fensterlüftung anhand der sich einstellenden Unter- bzw- Übertemperaturstunden bzgl. des Komfortbereichs nach dem internationalen Standard der ASHRAE-55 einschätzen. Das Raumklima, das sich dann hinsichtlich Temperatur und Feuchte einstellt, kann für einen typischen Zeitraum von zwei Monaten im Sommer bzw. Winter bestimmt werden.

Neben dem jährlichen Energiebedarf für Heizen, Kühlen, Be- und Entfeuchten können Aussagen zum erwartenden Raumklima gemacht werden. Dazu werden Über- bzw. Untertemperaturstunden sowie Verläufe der operativen Raumtemperatur (ohne aktive Maßnahmen) ausgegeben. Zudem können die erforderlichen Heiz- und Kühl- sowie Be- und Entfeuchtungsleistungen für eine ideale Konditionierung nach ASHRAE-55 dargestellt werden.

Eine Vergleichbarkeit der Fassadenkonzepte ist hinsichtlich des Nutzenergiebedarfs und der erforderlichen Leistungen bei idealer Raumkonditionierung bzw. bei dem zu erwartenden Raumklima ohne aktive Maßnahmen möglich. Die Ergebnisse der Fassadenstudien sind für jeden Standort weltweit darstellbar und basieren auf dem thermischen Simulationsprogramm ESP-r.